5 Tipps für gleichmäßige Tortenböden

5 Tipps für gleichmäßige Tortenböden

Mit diesen 5 Tipps geht nichts schief: 

  1. Klinisch rein
    Verwende zum Aufschlagen der Eier saubere und fettfreie Utensilien. 
  2. Achtung, keine Rutschgefahr!
    Vermeide es, den Rand deiner Springform einzufetten. 
  3. Glatt streichen
    Streiche den Teig in der Springform von innen nach außen glatt. 
  4. Kopfüber cool bleiben
    Lasse den Tortenboden am besten kopfüber abkühlen. 
  5. Jetzt wird's scharf
    Nutze zum Schneiden ein Messer, mindestens so groß wie der Durchmesser deines Bodens.  

1. Klinisch rein

Damit deine Torteböden schön gleichmäßig werden, ist es wichtig, dass deine Böden beim Backen eine gewisse Höhe gewinnen. So lassen sie sich im Nachhinein viel besser durchschneiden. Deshalb solltest du darauf achten, dass du beim Anrühren des Teiges die Eier gut und voluminös aufschlägst. Fettreste in der Schüssel und an den Rührstäben  können verhindern, dass der Teig an Volumen gewinnt. Also, immer schön sauber halten! 

Vorbereitete Utensilien: Mixer und Rührschüssel

2. Achtung, keine Rutschgefahr!

Bevor du den Teig in deine Springform gibst, solltest du eines unbedingt beachten. Und zwar ist es wichtig, dass du die Ränder der Springform nicht einfettest. So kann sich der Teig viel besser am Rand festhalten und fällt nicht in sich  zusammen. Denn an  einem gefetteten Rand rutscht der Teig während des Backens oder spätestens beim Abkühlen schon mal leicht herunter. Zusätzlich kannst du deine Springform noch mit Backpapier auslegen. So löst sich der Boden später besser aus der Form.

3. Glatt streichen

Wenn du deine Springform vorbereitet hast, dann kannst du auch schon den Teig in die Form geben. Achte darauf, dass du den Teig gleichmäßig verteilst, sonst entsteht  beim Backen leicht ein kleiner "Hügel" in der Mitte des Bodens, oder auch mal ein hügeliges "Gebirge". Dem kannst du entgegenwirken, indem du den Teig mit einem Teigschaber oder einem Tortenheber vorsichtig in der Springform von innen nach außen streichst. So wird die gesamte Oberfläche automatisch schön glatt. 

4. Kopfüber cool bleiben

Während der Boden im Ofen ist, kannst du schon mal ein Rost bereitstellen und einen Bogen Backpapier darüber legen. Nach dem Backen fährst du einmal mit einem Messer um den Boden herum und löst vorsichtig den Rand der Form. Nun kannst du den Boden mit dem Backpapier anheben und mit der oberen Seiten, also "kopfüber" auf dein vorbereitetes Rost legen. Jetzt ist dein Boden von beiden Seiten mit Backpapier zugedeckt - so wird verhindert, dass er zu schnell austrocknet. Lass den Boden für ca. eine halbe Stunde auf Zimmertemperatur abkühlen. Dann kannst du ihn im Anschluss gut schneiden, ohne dass der Boden stark krümelt oder zerbröselt.

5. Jetzt wird's scharf

Sobald der Boden auf Zimmertemperatur abgekühlt ist, kannst du ihn schneiden. Dafür benötigst du ein Messer, dessen Klinge mindestens so groß wie der Durchmesser deines Tortenbodens ist – zum Beispiel ein Brotmesser. Als erstes solltest du deine Schnittstelle markieren. Dafür setzt du das Messer an der gewünschten Höhe deines Bodens an und schneidest mit Hilfe einer Sägebewegung eine Einkerbung von einem Zentimeter rundherum um den gesamten Boden. Dabei hältst du das Messer immer an der gleichen Position und drehst mit deiner anderen Hand den Boden weiter. Hierbei ist es wichtig, dass du waagerecht immer an der gleichen Höhe schneidest und den Boden nicht zerdrückst. Anschließend kannst du mit der Sägebewegung immer weiter in den Boden hineinschneiden und den Boden dabei weiterhin drehen, bis du ihn in der Mitte durchtrennt hast.

Rezeptideen für deinen nächsten Tortenboden

Unsere Tipps waren für dich hilfreich und du möchtest jetzt am liebsten direkt eine Torte mit gleichmäßigen Böden backen? Dann los!