Naschen erlaubt – wenn Kindheitsträume endlich wahr werden!
22.08.2019

Naschen erlaubt – wenn Kindheitsträume endlich wahr werden!

Übersicht

Früher war alles besser? Das stimmt nicht ganz! Erinnerst du dich noch daran, wie deine Eltern oder deine Großeltern dir früher beim Backen das Naschen des rohen Teiges verboten haben? Dabei schmeckt der rohe Teig doch soooo lecker – fast besser als das fertige Gebäck. Doch diese Zeiten sind seit dem neuen Trend aus den USA vorbei: Cookie Dough heißt die Lösung und meint einen super leckeren Keksteig, bei dem Naschen mehr als nur erlaubt ist. Wir zeigen dir, wie du einen Grundteig selber machen kannst und mit welchen leckeren Zutaten du ihn noch pimpen kannst!

  1. Woher kommt der Food-Trend?
  2. Ist es nicht gefährlich, rohen Keksteig zu naschen?
  3. Das Grundrezept
  4. Drei coole Topping-Ideen
  5. Wie spreche ich Cookie Dough nur richtig aus?

1. Woher kommt der Food-Trend?

Auf so eine Idee können doch nur die Amerikaner kommen – richtig! Bereits 2013 startete das erste Unternehmen in den USA mit dem Online-Verkauf von rohem Keksteig. In New York eröffnete auch das erste Cookie Dough-Geschäft, das den Teig in kleinen Kugeln, wie Eiscreme verkauft. Der Trend verbreitete sich schnell, sodass der rohe Keksteig auch bereits in vielen verschiedenen Formen in Deutschland angeboten wird. Mittlerweile gibt es auch in Deutschland Cookie Dough Cafés und sogar im Supermarkt gibt es Cookie Dough zum selber anrühren.

2. Ist es nicht gefährlich, rohen Keksteig zu naschen?

Sicherlich fragst du dich, warum das Naschen des rohen Keksteiges plötzlich erlaubt ist – schließlich wurde es uns doch früher verboten, da Mama immer Sorge hatte, dass wir Bauchschmerzen bekommen. Das stimmt auch, der Unterschied zu „normalem, rohen Teig“ ist allerdings, dass der Cookie Dough keine Backtriebmittel (wie z.B. Backpulver oder Natron) und keine Eier enthält, sodass keine Salmonellen-Gefahr mehr besteht.

Wenn du ganz auf Nummer sicher gehen möchtest, dann kannst du auch vorab dein Mehl abbacken. Diese Methode wird in den USA oft angewendet, um eventuelle Krankheitserreger im Getreide abzutöten. Also quasi genauso wie du dein Obst und Gemüse vor dem Essen wäscht. Dafür verteilst du das Mehl einfach auf einem Backblech und gibst es für ca. 5 Min. bei 180°C in den Ofen. 

3. Das Grundrezept

Die Basis für den leckeren Teig ist schnell gemacht, alles was du brauchst sind:

  • 300g Weizenmehl
  • 100g Zucker
  • 2 Pck. Vanillezucker
  • 150g Butter
  • 4 EL Milch

Verknete alle Zutaten zunächst in einer Rührschüssel auf niedrigster Stufe mit den Knethaken des Mixers und verarbeite sie dann auf höchster Stufe zu Streuseln. Dann ist dein Grundteig schon fertig und bereit mit leckeren Zutaten aufgepimpt zu werden.

4. Drei coole Topping-Ideen

Natürlich kannst du deinen Grundteig nach Belieben mit den verschiedensten Zutaten verfeinern. Der Grundteig verträgt in Summe gut 200 g Leckereien und kann natürlich auch mit flüssiger Schokolade gepimt werden. Wenn du ein paar Varianten ausprobieren willst, kannst du deinen Cookie Dough einfach in drei Teile teilen und jeden mit verschiedenen Zutaten verfeinern.

Wir haben uns drei tolle Ideen zum Aufbrezeln deines rohen Keksteiges überlegt. Drittel deinen Grundteig dafür und probiere, welche Version dir am besten gefällt.

4.1. Für alle Schokoholics

Schmelze 75 g Zartbitterkuvertüre in einem Wasserbad, hacke einen Riegel Kitkat®  Chunky White (40g) in grobe Stückchen und verknete beides mit deinen Streuseln.

4.2. Für alle Oreo ®-Fans

Hacke 40g Oreo ®-Kekse in grobe Stückchen und verknete sie mit einem Drittel des Grundteiges.

4.3. Für die, die sich nicht entscheiden können

Du kannst dich zwischen Schokolade, Nüssen, Karamell und Co. nicht entscheiden? Kein Problem! Hacke 40g Giotto ® in grobe Stückchen, verknete sie mit 50g „Back Mich Haselnuss Schoko Karamell“ und nun mit dem rohen Keksteig.

Natürlich ist deiner Fantasie beim Pimpen des Cookie Doughs keine Grenze gesetzt. Schnapp dir einfach deine Lieblingstoppings bzw. deine Lieblingssüßigkeiten und verknete sie mit dem Grundteig.

Was ist deine Lieblingskombination? Verrate sie uns gerne in den Kommentaren zu diesem Artikel.

5. Wie spreche ich Cookie Dough nur richtig aus?

Du bist vom neuen Food-Trend total begeistert und möchtest nun deinen Liebsten unbedingt davon erzählen? Da ploppt bei vielen die Frage auf: "Wie spreche ich Cookie Dough denn überhaupt richtig aus?" Erzähle ihnen also nicht vom „Kukki Daff“, sondern vom „Kukki Dou“ – sie werden dich sicherlich richtig verstehen! Zur Not musst du ihnen einfach eine kleine Kostprobe mitbringen ;-).

Pia von Backen.de
Pia von Backen.de
Autor