Keine Angst vor Buttercreme
30.07.2019

Keine Angst vor Buttercreme

1. Was ist Buttercreme?

Buttercreme ist nicht gleich Buttercreme. Es gibt Buttercreme mit Pudding und es gibt Buttercreme mit Frischkäse. Und dann gibt es da auch noch die amerikanische Variante. Was bei allen Drei gleich ist: die Butter.

1.1. Buttercreme mit Pudding

Die klassische deutsche Buttercreme ist die mit Pudding. Also Butter, Zucker und Pudding – mehr nicht. Je nachdem, ob du deinen Pudding selber machst, brauchst du dafür natürlich Vanille, Milch, Eigelb, Speisestärke und Zucker. Wenn du dich für ein Tütchen entscheidest – was dem Geschmack übrigens keinen Abbruch tut – reichen Puddingpulver, Milch und Zucker.

  • Pudding nach Packungsanleitung zubereiten. In eine Schüssel geben, Frischhaltefolie darauflegen, leicht andrücken und bei Zimmertemperatur erkalten lassen. Vor der Verwendung noch einmal kräftig durchrühren und schon kann es mit der Buttercreme losgehen.
  • Natürlich kannst du auch einfach Pudding aus dem Kühlregal nutzen. Er ist zwar in der Regel etwas flüssiger als der selbstgekochte, aber wenn du einfach etwas weniger davon nimmst, ist das gar kein Problem.

Eins ist dabei aber immer wichtig: Bevor du Butter und Pudding miteinander verrührst, sollten beide Zutaten die gleiche Temperatur haben. Das ist am einfachsten, wenn du beide für einige Stunden, zum Beispiel während der Zubereitung und des Backens deines Teiges, in der Küche liegen lässt, sodass sie schön die Zimmertemperatur annehmen. Beide direkt aus dem Kühlschrank zu verwenden ist jedoch keine gute Idee, da die Butter dann noch sehr fest ist, und sich nur schwer cremig rühren lässt.

1.2. Amerikanische Buttercreme

Die amerikanische Buttercreme ist quasi eine deutsche Buttercreme ohne Pudding. Hauptzutat– na klar – Butter. Dazu Puderzucker – sehr viel Puderzucker. Und je nach Rezept auch noch Vanilleextrakt, Milch oder Sahne und Salz. Für den deutschen Gaumen wahrscheinlich ein bisschen zu süß. Daher lohnt sich ein Schuss Zitronensaft, um die Süße ein wenig zu neutralisieren.  

Surprise-Inside-Cake - 35

1.3. Buttercreme mit Frischkäse

Eine andere Variante ist die Buttercreme mit Cream Cheese – also Frischkäse. Sie ist etwas leichter als die klassische amerikanische Buttercreme, da ein Teil der Butter durch Frischkäse ersetzt wird. Schmeckt ein bisschen frischer und besticht durch eine feine Salznote, je nachdem wie stark diese auch im Frischkäse zu finden ist.

2. Unsere Top 5 Buttercremes

Buttercreme geht pur – klar. Schmeckt aber mit Vanille oder Schoko noch ein kleines bisschen besser. Welche wir am liebsten mögen? Hier unsere Favoriten:

  1. Vanille-Buttercreme ist quasi nichts anderes als die klassische Buttercreme mit Pudding. Wenn dir das aber nicht reicht, einfach das Mark einer halben Vanilleschote dazugeben.
  2. Schokoladen-Buttercreme wird zusätzlich mit geschmolzener weißer oder dunkler Schokolade zubereitet.
  3. Frucht-Buttercreme wird mit einem fruchtigen Pudding angerührt. Dazu den Pudding einfach statt mit Milch, mit einem Saft deiner Wahl zubereiten. Glaubst du nicht? Schau dir doch mal die Rezepte für den Fault-Line-Cake oder unsere kleine Himbeer-Buttercreme-Torte an.
  4. Beeren-Buttercreme kannst du alternativ auch mit einem selbst gekochtem Erdbeer- oder Himbeerpüree verfeinern (TK oder frische Himbeeren pürieren und kurz aufkochen lassen).
  5. Zitronen-Buttercreme erhält durch Zitronensaft und/oder Zitronenlikör ihren frischen Geschmack.
Original Pudding von Dr.&nbspOetker
Original Pudding von Dr. Oetker
Die leckere Grundlage für klassische und die fruchtige Buttercremes.
Zum Produkt

3. Was du bei der Zubereitung von Buttercreme beachten solltest

Zugegeben, Buttercreme kann manchmal eine ganz schöne Diva sein. Mit diesen Tipps ist das für dich aber gar kein Problem und deine Buttercreme wird garantiert ein echter Genuss:

  • Immer darauf achten, dass Butter und Pudding die gleiche Temperatur haben, am besten Zimmertemperatur
  • Bei Buttercreme ist Geduld gefragt: Die Butter muss richtig schön schaumig geschlagen werden, bis sie merklich ihre Farbe verändert hat und schon fast weiß geworden ist. Ja, das kann schon einmal 5 Minuten dauern, aber die Zeit lohnt sich auf jeden Fall.
  • Pudding oder Frischkäse nur esslöffelweise unter die Butter rühren, damit die Creme besonders luftig wird und du auch bei Temperaturunterschieden dafür sorgst, dass deine Creme nicht gerinnt. Darüber hinaus, kannst du so die Konsistenz besser steuern. Einfach zwischendurch immer mal wieder überprüfen.

4. Welche Buttercreme unter Fondant?

Wenn die Buttercreme nicht im Frankfurter Kranz oder in der Donauwelle landet, und auch nicht für hübsche Dekorationen auf der Torte benötigt wird, dann wahrscheinlich in einer Fondant-Torte. Welche Buttercreme sich hierfür am besten eignet? Ganz klar die amerikanische Buttercreme. Also die mit Butter und Puderzucker. Zugegeben – sehr süß und sehr buttrig, aber ideal, um Unebenheiten auszugleichen. Je nach Geschmack kannst du auch ein bisschen Kakao dazugeben, das erinnert dann mehr an eine Schoko-Buttercreme.

Surprise-Inside-Cake – Cut

Wichtig: Nach Möglichkeit keine Buttercreme für Fondant verwenden, die mit Frischkäse, Milch oder Sahne hergestellt wird. Daher ist auch bei der klassischen deutschen Buttercreme (mit Pudding) Vorsicht geboten. Diese Buttercreme enthält einfach zu viel Feuchtigkeit, sodass sich der Fondant auflösen könnte.

Trick 17: Auch wenn du amerikanische Buttercreme unter deinem Fondant verwenden willst, heißt das nicht, dass du sie damit auch komplett füllen musst. Gib sie einfach in einen Spritzbeutel und spritze auf jeden Boden einen Ring am Rand entlang. In die Mitte kannst du dann eine leckere Füllung deiner Wahl geben, ganz ohne darauf zu achten, ob die sich mit Fondant verträgt oder nicht. Hast du alle Böden gestapelt und gefüllt, verstreichst du außenherum auch noch amerikanische Buttercreme. Wenn diese zwischendurch zu warm wird, stell die komplette Torte einfach für eine Stunde in den Kühlschrank. Danach lassen sich kleine Unebenheiten noch einmal deutlich besser korrigieren.

5. Wie Buttercreme einfärben?

Die klassische Buttercreme ist weiß – fast schon ein bisschen cremefarben. Wenn du aber Lust auf bunte Buttercreme hast, dann kannst du sie auf zwei einfache Wege einfärben:

  1. Die fruchtige Variante der Buttercreme, die wir dir schon als eine der Varianten beschrieben haben, bringt durch den Saft, den du nutzt schon eine natürliche Farbe mit. Mit Erdbeer-, Kirsch-, oder Heidelbeersaft bekommt sie eine zart rosane oder lilane Farbe, die sich wunderbar für hübsche Torten eignet.
  2. Für eine satte Farbe sorgt natürlich auch Lebensmittelfarbe. Für zarte Pastelltöne kannst du nahezu jede Lebensmittelfarbe nutzen. Wenn du eine kräftige Farbe möchtest, solltest du am besten zu Farben greifen, die nicht auf Wasserbasis sind. Wasser und Butter sind bekanntlich nicht die besten Freunde, sodass die Buttercreme grisselig werden kann, wenn zu viel Farbe, und damit Wasser, in die Creme gegeben wird. Wir empfehlen dir die Lebensmittelfarben von Wilton.
  3. Du möchtest gerne eine richtig weiße Buttercreme zubereiten? Wenn du echte Butter verwendest ist das nicht möglich, da sie immer einen leichten gelbstich haben wird. Statt Butter kannst du deine Creme aber auch auf Basis von Kokosfett, Palmin, machen. Da dies von Natur aus schon weiß ist, bleibt auch die Creme herrlich weiß und eignet sich damit besonders unter weißem Fondant oder für rein weiße Tortenhüllen.

6. Wie lange ist Buttercreme haltbar?

Da sind doch tatsächlich zwei Tortenstücke übriggeblieben. Kommt nicht oft vor, aber doch hin und wieder mal. Du kannst sie einfach im Kühlschrank aufbewahren, so halten sie sich am längsten. Nach 4 bis 5 Tagen ist aber Schluss. Dann beginnt die Buttercreme ranzig zu schmecken.

Du willst nur die Buttercreme und nicht die ganze Torte aufbewahren? Geht auch. Dafür die Buttercreme in den Kühlschrank geben und zwei bis drei Stunden vor dem Verarbeiten herausnehmen. Noch einmal kräftig aufschlagen – und schon ist sie wieder einsatzbereit.

Eierlikör-Torte – 13

7. Buttercreme einfrieren und wieder auftauen - geht das?

Lieber zu viel als zu wenig zubereiten. Können wir verstehen. Aber was mit dem Zuviel anstellen? Einfrieren und wieder auftauen? Geht das? Unbedingt! Du musst nur darauf achten, dass keine Luft an deine Buttercreme kommt. Also unbedingt luftdicht verschließen. Vor Gebrauch einfach bei Zimmertemperatur auftauen lassen. Falls sich auf deiner Buttercreme unschöne Flocken bilden, noch einmal kräftig aufschlagen.

8. SOS: So rettest du deine Buttercreme

8.1. Buttercreme ist geronnen. Und jetzt?

Was ist denn das? Unschöne Flocken in deiner Buttercreme? Keine Panik! Die kleinen Flocken wirst du ganz einfach los, indem du einen EL Palmfett (25g) auflöst und ganz langsam in einem dünnen Strahl in deine Buttercreme laufen lässt, während du sie noch einmal aufschlägst. So wird die Temperatur der Creme ganz leicht korrigiert und alle Zutaten können sich wieder verbinden.

Frankfurter Kranz - 19

8.2. Buttercreme wird nicht fest. Was tun?

Du hast das Rezept Schritt für Schritt verfolgt, aber deine Buttercreme will einfach nicht festwerden? Dann unbedingt noch einmal kaltstellen. Manchmal kann so eine Nacht im Kühlschrank Wunder wirken. Wenn das auch nicht hilft, dann musst du sie wohl noch einmal neu machen. Beim nächsten Mal vielleicht einfach ein bisschen weniger Flüssigkeit nehmen. Bei der Zubereitung von Pudding, kannst du die Milchmenge auch einfach von 500 auf 400 ml reduzieren, um auf Nummer Sicher zu gehen.

9. Kreative Rezeptideen mit Buttercreme

Wir haben dich überzeugt und deine nächste Torte wird eine leckere Buttercreme-Torte? Dann schau dir unsere Lieblingsrezepte - die nicht nur Omas Klassiker, sondern auch die neusten Tortentrends beinhalten - an und überzeuge deine Gäste!

Team Backen.de
Team Backen.de
Autor

Kommentare

Um einen Kommentar zu hinterlassen, melde dich bitte zuerst an: