Keine Angst vor Fondant
01.08.2019

Keine Angst vor Fondant

Übersicht

Eigentlich ist Fondant ein bisschen wie essbare Knete und man kann eine ganze Menge damit machen. Ganz so einfach ist es dann aber doch nicht und es tauchen eine Menge Fragen auf, wie man Fondant selbermacht, verarbeitet, aufbewart und was man damit alles so machen kann. Die wichtigsten Fragen wollen wir dir in diesem Artikel beantworten:

  1. Was ist Fondant?
  2. Kaufen oder Selbermachen?
  3. Fondant richtig verarbeiten
  4. Fondant einfärben
  5. Welche Creme unter Fondant?
  6. Fondant und Fondant-Torten aufbewahren
  7. Torte mit Fondant einkleiden
  8. Unsere liebsten Fondant-Torten

1. Was ist Fondant?

Lust auf ein bisschen Angeberwissen? Dann aufgepasst! Fondant ist eine pastöse Zuckermasse, die aus Saccharose, Glucosesirup, Invertzuckercreme und/oder Zucker hergestellt wird. Sie eignet sich vor allem zum Überziehen von Torten oder zum Modellieren von kleinen Figuren. Und jetzt die vereinfachte Variante: Fondant ist eigentlich nichts Anderes als Zucker.

Eisprinzessinen-Plätzchen - 16

2. Kaufen oder Selbermachen?

Ob du deinen Fondant kaufst oder selber machst, das bleibt dir selbst überlassen. Kaufen ist natürlich die bequemere Variante. Selbermachen die Aufregendere. Dafür musst du zunächst 450 g weiße Marshmallow mit 3 EL Wasser in der Mikrowelle schmelzen und mit 1 kg Puderzucker nach und nach verkneten. Hört sich einfach an, ist aber tatsächlich eher etwas für den geübten Fondantmeister. Die Zutatenmengen müssen nämlich je nach Konsistenz angepasst werden. Und die sollte man dementsprechend gut kennen.

3. Fondant richtig verarbeiten

Du kannst Fondant zu kleinen Figuren verarbeiten, du kannst mit ihm aber auch eine Torte eindecken. Worauf du bei beiden Schritten achten musst und wie du aus weißem Fondant eine farbenfrohe Zuckermasse machst, das sagen wir dir jetzt:

3.1. Fondant für eine Decke ausrollen

Fondant lässt sich zwar auch mit einem klassischen Nudelholz ausrollen, am besten eignet sich hierfür jedoch ein Rollstab. Hast du? Perfekt! Vor dem Ausrollen musst du deinen Fondant erst einmal ordentlich durchkneten. Das braucht leider seine Zeit. Aber nur, wenn du deinen Fondant schön geschmeidig geknetet hast, lässt er sich anschließen auch schön und einfach ausrollen. Dazu die Arbeitsfläche mit ein bisschen Stärke oder Puderzucker bestreuen, Fondant zu einer Kugel formen und wie beim Plätzchenbacken in alle Richtungen ausrollen. Dabei Rollstab und Fondant immer mal wieder mit etwas Stärke oder Puderzucker bestäuben und den Fondant von unten regelmäßig mit einer Palette lösen. So klebt er nicht an. Um unschöne Stärke- oder Puderzuckerflecken zu vermeiden, sorge dafür, dass du wirklich immer nur eine ganz feine Schicht davon einsetzt. Am besten siebst du die Stärke auf die Arbeitsfläche oder nutzt dazu einen Nylonstrumpf. Ja, das mag  erst einmal seltsam klingen, aber ein sauberer Nylonstrumpf ist ein wunderbar feines Sieb für Stärke, die du damit hauchdünn auf deine Arbeitsfläche und Fondant stäuben kannst.

Wenn sich kleine Luftblasen im Fondant bilden, dann hast du ihn wahrscheinlich nicht ausreichend geknetet. Lieber noch einmal zu einer Kugel formen und kräftig durchkneten. Sind nur ein oder zwei kleine Bläschen zu sehen, kannst du diese mit einer feinen Nadel kaputt piksen und anschließend glatt rollen, so bekommt deine Torte eine glatte und glänzende Oberfläche.

Die fragst dich, wie dick deine Fondant-Decke sein muss, damit sie sich schön verarbeiten lässt, aber auf keinen Fall reißt? Je nachdem wie erfahren du bist empfehlen wir dir eine Dicke von 2 bis 4 mm. 

3.2. Fondant für Dekorationen ausrollen

Wenn du aus Fondant einzelne Elemente ausstechen oder ausschneiden möchtest, dann ist es am Besten, wenn du deinen Fondant in einem aufgeschnittenen Gefrierbeutel ausrollst. Wie das geht? Ganz einfach:

  1. Gefrierbeutel mit einer Schere an einer Langen und einer kurzen Seite aufschneiden
  2. Beutel aufklappen
  3. Fondant auf eine Hälfte legen
  4. Andere Hälfte darüber klappen
  5. Zwischen den beiden Hälften ausrollen

So kannst du anschließend die Folie vorsichtig von beiden Seiten lösen und dein Fondant klebt nicht auf der Arbeitsfläche fest, ganz ohne Bäckerstärke oder Puderzucker.

Fondant-Stempelplätzchen - 15

3.3. Fondant formen

Du willst deine Torte mit kleinen Figuren verzieren? Dann heißt der erste Schritt auch hier: Kneten, Kneten, Kneten. Nur wenn dein Fondant richtig schön geschmeidig ist, lässt er sich gut verarbeiten. Jetzt kannst du deine Figuren entweder frei Hand formen oder du greifst auf Fondantformen zurück. Diese bestehen in der Regel aus Silikon und sind im Internet oder im Fachhandel erhältlich. Auch sie solltest du mit einer feinen Schicht Stärke bestäuben, damit sich der Fondant später besser lösen lässt. Trick 17: Die gefüllten Formen kurz ins Eisfach legen, damit der Fondant schön fest wird und sich leichter lösen lässt.

3.4. Fondant kleben

Deine Fondantfiguren sind fertig? Dann müssen sie jetzt natürlich noch auf die Torte gebracht werden. Kein Problem! Hier kommen 4 einfache Methoden, wie du deine Figuren auf deine Torte klebst:

  • Flache Figuren lassen sich ganz einfach mit Wasser anbringen. Dafür die Rückseite der Figuren mit Wasser bestreichen und sanft auf die Torte drücken.
  • Größere Fondantfiguren klebst du am besten mit Zuckerschrift auf die Torte. Verwende dabei nicht zu viel, sonst quilt es nachher an den Seiten raus.
  • Deine Fondantfigur besteht aus mehreren Teilen? Arme und Hände klebst du ganz einfach mit essbarem Kleber zusammen. Den kannst du im Fachhandel oder online kaufen.
  • Du möchtest lieber auf Nummer sicher gehen? Auch Zahnstocher eignen sich ganz wunderbar, um einzelne Fondantelemente zu verbinden, solange diese noch weich sind. Also gleich zu Beginn überlegen, was wie zusammengesteckt werden soll und die einzelnen Teile schon einmal mit einer kleinen Holzkonstruktion unterstützen

4. Fondant einfärben

Weißer Fondant sieht toll aus – keine Frage. Aber manchmal, da muss es eben blau und rot und grün sein. Bunten Fondant kannst du kaufen, das ist auf jeden Fall die einfachste Variante, bietet dir leider aber nicht immer die umfassende Farbauswahl. Du kannst aber auch weißen Fondant einfärben. Am einfachsten geht das mit handelsüblicher Lebensmittelfarbe. Sie ist vor allem geeignet, wenn du Pastellfarben herstellen möchtest. Hast du eher Lust auf knallige Farben, dann solltest du am besten Pastenfarbe, wie die von Wilton, verwenden. Gib die Farbe mit Hilfe eines Zahnstochers auf den Fondant. Anschließend schlägst du ihn ein und ziehst ihn in die Länge. Diesen Vorgang wiederholst du so oft, bis sich die Farbe gleichmäßig verteilt hat. Wenn du Farbe auf Wasserbasis nutzt, wie man sie üblicherweise im Supermarkt kaufen kann, gib einfach noch etwas Puderzucker dazu, damit die zusätzliche Flüssigkeit deinen Fondant nicht zu weich macht.

Meerjungfrauen Cupcakes - 01

Und noch ein Trick: Statt Fondant zu färben, kannst du ihn auch nach dem Einkleiden deiner Torte mit Lebensmittelfarbe bestreichen. Das eignet sich besonders, wenn du eine fertig ausgerollte Fondantdecke verwenden möchtest. Diese ist oft nur in weiß erhältlich. Bepinselt mit der passenden Farbe ist sie nicht nur besonders hübsch, sondern besticht auch durch strahlende und kräftige Farben.

5. Welche Creme unter Fondant?

Bevor der Fondant auf die Torte kommt, muss diese erst einmal eingestrichen werden. Warum? Na, weil so Unebenheiten ausgeglichen und alle überschüssigen Krümel gebunden werden. Wichtig ist hierbei, dass du zu einer fondanttauglichen Unterlage greifst. Nicht jede Creme ist für diesen Schritt geeignet.

  1. Am besten klappt das Einstreichen einer Fondant-Torte mit einer Ganache. Hierfür Zartbitterschokolade in warmer Sahne im Verhältnis 2:1 auflösen, 1-2 Stunden abkühlen lassen, kurz aufschlagen und auf die Torte streichen. Du solltest unbedingt sauber arbeiten. Sobald die Ganache fest wird, werden (leider) alle Kanten und Unebenheiten sichtbar.
  2. Eine weitere Möglichkeit ist Buttercreme. Diese wird nicht ganz so fest wie Ganache und kann demnach auch noch etwas länger korrigiert und zu einer glatten Oberfläche verarbeitet werden. Der Vorteil ist also, dass du Unebenheiten leichter ausgleichen kannst. Du solltest allerdings ausschließlich amerikanische Buttercreme verwenden, die aus Puderzucker und Butter besteht. Auf Frischkäse und Puddings solltest du besser verzichten. Fondant löst sich durch Feuchtigkeit schneller auf.
  3. Eine schnelle Lösung zum Schluss: Konfitüre mit maximal 55% Fruchtgehalt kurz aufkochen oder Schokoladenaufstrich schmelzen. Beides solltest du ausschließlich für glatte Kuchen verwenden, da sie nur den Zweck des Klebens erfüllen, nicht aber eine schöne glatte Oberfläche zaubern können.
Einhornkuchen - 17

6. Fondant und Fondant-Torten aufbewahren

Fondant muss immer komplett luftdicht verschlossen und bei Zimmertemperatur aufbewahrt werden. Gib ihn dafür in einen Gefrierbeutel oder schlage ihn mit Klarsichtfolie ein und lagere ihn in einer Plastikdose. Gleiches gilt für fertige Fondant-Figuren. Sie solltest du bei Zimmertemperatur und in einem möglichst trockenen Raum zunächst fest werden lassen. Danach kannst du sie in einer Plastikdose für einige Zeit aufbewahren. Stell sie besser nicht in den Kühlschrank, da sie bei der Feuchtigkeit nicht richtig trocknen können.

Anders ist das bei Fondant-Torten. Die mögen es sehr wohl kalt. Aber auch hier ist bei der Lagerung im Kühlschrank Vorsicht geboten. Du solltest darauf achten, dass im Kühlschrank keine offenen Lebensmittel herumstehen und gegebenenfalls eine Schale mit Salz und/oder Reis hineinstellen. Diese saugen überschüssige Feuchtigkeit auf. Die Rückwand und Seitenwände deines Kühlschranks solltest du immer abwischen, da sich hier das meiste Kondenswasser befindet. Unser Tipp: Fondant-Torten am besten im (trockenen) Keller oder in der Garage aufbewahren.

Zum Einfrieren sind Fondanttorten leider nicht geeignet, da sie beim Auftauen zu viel Flüssigkeit ziehen und der Fondant matschig wird.

7. Torte mit Fondant einkleiden

Jetzt haben wir dir schon erklärt, wie du deinen Fondant lagerst, färbst und ausrollst, aber das wichtigste fehlt ja noch: Das Einkleiden der Torte. Die besten Tipps, wie dir auch das problemlos gelingt, haben wir hier für dich zusammengestellt:

7.1. Die passende Größe

Erst einmal musst du dir sicher sein, dass deine Fondantdecke auch wirklich groß genug ist. Die richtige Größe ist natürlich abhängig von dem Durchmesser und der Höhe deiner Torte. Am besten schnappst du dir ein Maßband, oder auch nur ein einfaches Band, und legst es einmal mittig über deine Torte und an beiden Seiten runter. Wenn du das Band nun hochnimmst, dient es dir als Orientierung: Der Durchmesser deiner Fondantdecke sollte an allen Stellen mindestens so groß sein, wie der Abschnitt des Bandes. Am besten 2 cm mehr, dann hast du noch etwas Spielraum.

7.2. Die Fondantdecke auflegen

Deine Decke ist groß genug, ziemlich groß sogar. Wie bekommst du sie nun unfallfrei auf deine Torte? Hier gibt es zwei Möglichkeiten:

  • Entweder hast du deine Fondantdecke auf einer großen Folie ausgerollt. Diese ist dabei, wenn du eine fertige Fondantdecke kaufst und du solltest sie auf jeden Fall aufheben. Denn auch deine eigene Fondantdecke lässt sich darauf super ausrollen. Kleb sie dir zur Sicherheit mit ein paar Streifen Klebeband auf der Arbeitsfläche fest, damit sie nicht verrutscht. Hast du diesen Trick genutzt, kannst du guter Dinge die Decke mit der Folie anheben, andersherum wieder auf die Torte legen und danach die Folie abziehen.
  • Alternativ kommt jetzt wieder dein Rollholz zum Einsatz. Leg es an eine Seite deiner Fondantdecke und beginne diese vorsichtig aufzurollen. Versichere dich vorher, dass die Oberfläche nicht klebt. Ist das der Fall, dann noch einmal etwas Stärke darauf stäuben. Wenn du die komplette Decke aufgerollt hast, kannst du sie mit dem Rollholz hochheben und dann über deiner Torte ganz vorsichtig wieder abrollen.

7.3. Torte schön einkleiden

Wie ein Kleid hängt die Fondantdecke nun an deiner Torte runter. Das sieht zwar auch recht hübsch aus, unter Einkleiden versteht der Konditor aber etwas Anderes: Und zwar eine schön anliegende, glatte Fondanthülle. Auch das ist kein Problem, beachte einfach die folgenden Schritte:

  1. Drücke erst einmal vorsichtig die Fondantdecke an der oberen Seite deiner Torte fest.
  2. Dann fängst du langsam von oben an die Decke auch an den Seiten festzudrücken.
  3. Zieh dabei das Fondant unten immer wieder von der Torte weg, sodass es schön glatt liegt, bevor du es feststreichst.
  4. Streiche nach und nach langsam rundherum von oben nach unten deine Fondantdecke fest.

Das war noch nicht verständlich genug? Kein Problem, das folgende Video zeigt dir noch einmal genau, wie es geht:

8. Unsere liebsten Fondant-Torten

Du hast keine Angst mehr vor einer Fondant-Torten? Richtig so! Wir zeigen dir noch unsere Lieblingsrezepte für Fondant-Torten - lass dich inspirieren und los geht's.

Team Backen.de
Team Backen.de
Autor

Kommentare

Um einen Kommentar zu hinterlassen, melde dich bitte zuerst an: