Keine Angst vor Naked Cakes

Keine Angst vor Naked Cakes

Was ist ein Naked Cake?

Naked Cake – was auf Deutsch so viel wie nackter Kuchen bedeutet – meint einen Kuchen, der in seiner ganz natürlichen Schönheit serviert wird und entsprechend ohne Verkleidung aus Buttercreme, Fondant oder Ganache daherkommt. Es ist gewollt, dass bei diesen Torten die Böden und die Füllung zu sehen sind. Mit diesem eher schlichten Grundgerüst sind dir bei der Dekoration keine Grenzen gesetzt: Nicht nur Blumen, Beeren, Cake Topper oder Süßigkeiten, alles ist möglich.

Was ist der Unterschied zwischen Naked Cake und Semi Naked Cake?

Neben dem klassischen Naked Cake, der vollkommen ohne äußere Hülle auskommt, gibt es auch so genannte Semi Naked Cakes. Der Name verrät es schon: Semi Naked Cakes, oder auch Half Naked Cakes genannt, sind nicht ganz so hüllenlos wie ihre klassischen Namensvetter. Sie werden von außen dünn mit Creme bestrichen, die anschließend mit einer Teigkarte oder einem Messer wieder so weit abgetragen wird, dass Füllung und Böden gut sichtbar durchschimmern.

Welchen Teig nutze ich für einen stabilen Naked Cake?

Welchen Teig du für deinen Naked Cake nutzt, hängt sehr davon ab, wie hoch du ihn stapeln möchtest. Wenn es ein schlichter, kleiner Naked Cake sein soll, kann ein fluffiger Biskuitteig die richtige Wahl sein. Vor allem in Kombination mit einer leichten Creme, ist Stabilität auf jeden Fall gegeben. Auf Nummer Sicher gehst du, wenn du einen Wiener Biskuit auswählst. Er ist fluffig wie ein Biskuitteig, durch die Zugabe von Butter aber ähnlich stabil wie Rührteig. Wie dir dein Biskuitteig besonders gut gelingt, liest du in unserem Artikel Keine Angst vor Biskuitteig.

Wenn du deinen Naked Cake hoch stapeln möchtest, sind besonders stabile Böden das A&O. Hier empfehlen wir einen klassischen Rührkuchen-Teig als Basis. Dieser hat den Vorteil, dass er nicht nur besonders standhaft ist, sondern auch wenig krümelt. Weggebröselte Kuchenränder gehören damit der Vergangenheit an. Weitere Tipps zum Thema Rührkuchen findest du in unserem Artikel Keine Angst vor Rührteig.

Eine Mischung aus beiden Teigarten ist der so genannte Wunderkuchen-Teig. Hier schlägst du die Eier erst wie bei einem klassischen Biskuit auf und gibst anschließend Öl, das typisch für einen Rührkuchen ist, hinzu. Alles vorsichtig unterheben und fertig: Ein fluffiger Teig mit hinreichender Stabilität.

Wie schneide ich meine Böden?

Das Böden schneiden ist beim Naked Cake backen besonders wichtig und es kommt hier vor allem auf gerade Schnitte und gleichmäßige Dicke an. Wie das am besten klappt? Ganz einfach: Schnapp dir ein großes Brotmesser, setze es an einer Seite deines Bodens, auf der passenden Höhe an und schneide ihn leicht ein. Drehe den Kuchen dabei ein bisschen und schneide so Runde für Runde immer weiter in die Mitte. Unser Video zeigt dir, wie beim Böden schneiden nichts mehr schiefgeht. Im wahrsten Sinne des Wortes.

Wie wird mein Naked Cake besonders gerade?

Du solltest du dir vorher genau anschauen, wie du deine Torte möglichst gerade einsetzt, denn schon bei einem einfachen Naked Cake ist ein gerades Ergebnis super wichtig. Bei einem zweistöckigen Naked Cake vielleicht sogar noch ein kleines bisschen mehr. Schließlich kaschiert hier keine Buttercreme einen vermeintlich schiefen Boden. Hier sind unsere vier ultimativen Tipps für einen besonders geraden Naked Cake:

Tipp 1:

Sei beim Böden backen schon super genau. Am besten kleidest du den Boden und den Rand deiner Springform mit Backpapier aus. Das hat den Vorteil, dass du deinen Kuchen nach dem Backen nicht mit einem Messer aus der Form lösen, sondern ganz entspannt nur das Backpapier abziehen musst.

Mit diesen Tipps geht garantiert nicht's schief

Tipp 2:

Setze deine Torte am besten mit einem Tortenring ein – dieser hilft dir, deine Torte ganz exakt zu stapeln und Creme und Böden genau aufeinander zu schichten. Achte dabei darauf, dass du den Ring auf die passende Breite stellst, sodass deine Böden exakt hineinpassen und keine Luft mehr am Rand bleibt. Ansonsten schaut die Creme nachher aus dem Naked Cake heraus.

Tipp 3:

Falls du einen zweistöckigen Naked Cake backst, setze sie nacheinander ein, lass sie gut durchkühlen und setze die beiden Torten anschließend aufeinander. Das geht gut mit einer Palette oder einem großen Messer. Kleiner Tipp: Falls du deine Torte noch transportieren musst, setze sie im besten Fall erst vor Ort zusammen. Das macht den Transport einfacher. Mehr Tipps zum geraden Stapeln von Torten liest du in unserem Artikel 5 Tipps für das Stapeln von Torten.

Tipp 4:

Stabilisiere deinen Naked Cake zusätzlich mit Schaschlik-Spießen. Sie sorgen für zusätzlichen Halt, sodass dein Naked Cake nicht verrutscht und schön gerade bleibt. Einfach von oben in deine Torte stecken und damit die einzelnen Böden in Position halten.

Nützliche Produkte

Dr. Oetker
Tortenring extra hoch & verstellbar von Dr. Oetker
19.49 €
Dr. Oetker
Winkelpalette mit extra hohem Winkel von Dr. Oetker
9.74 €
Städter
Teigkarte von Städter
1.99 €

Welche Cremes und Füllungen verwende ich für einen Naked Cake?

Du bist auf der Suche nach der passenden Creme für deinen Naked Cake? Dann sind zwei Dinge besonders wichtig: Stabil muss sie sein und schmecken muss sie.

Vor allem mit einer Buttercreme machst du bei einem Naked Cake nicht viel falsch. Sie ist super stabil, lässt sich herrlich verarbeiten und kann mit den richtigen Tipps & Tricks auch geschmacklich echt was hermachen. Unsere Top 5 Buttercremes mit Vanille-, Schoko- oder Fruchtgeschmack findest du in unserem Artikel Keine Angst vor Buttercreme. Dort gibt es übrigens auch passende Tipps zur Zubereitung, dem Einfärben oder der Aufbewahrung.

Alternativ kannst du auch eine leckere Sahne- oder Puddingcreme zubereiten. Damit auch sie schön stabil bleiben, empfehlen wir hier mit Gelatine oder einer pflanzlichen Alternative zu arbeiten. Das sichert die Standfestigkeit und verhindert, dass die Creme zu flüssig wird und an den Seiten deines Naked Cakes herausquillt.

Die Gelatine-Produkte von Dr. Oetker
Die Gelatine-Produkte von Dr. Oetker
Ob Blattgelatine, gemahlene Gelatine, Gelatine fix oder vegetarisches Geliermittel - hier findest du dein passendes Produkt.
Jetzt entdecken!

Wenn du es gern schokoladig magst, ist auch eine standfeste Ganache eine leckere Alternative. Gib hier im Verhältnis immer 200 g Zartbitter-Kuvertüre bzw. 250 g Vollmilch oder Weiße Kuvertüre auf 100 ml Sahne. Schlage die Ganache nach dem Abkühlen dann erneut mit den Rührstäben auf. So kommt noch einmal zusätzlich Luft unter die Creme, was auch sie luftig und gleichermaßen stabil macht.

Wenn du das Innere deiner Torte noch um eine Füllung aus beispielsweise Beeren, Schokostückchen erweitern möchtest, verteile diese einfach zusätzlich auf deiner Creme. Achte bei den Beeren und den Schokostückchen nur darauf, dass du ungefähr 1 cm Platz zum Rand lässt, damit sie nicht an der Seite herausquillen und du deine hübsche Optik nicht verlierst. Alternativ kannst du auch Marmelade auf deine Böden streichen bevor du die Creme darüber gibst. Wenn du sie bis zum Rand verstreichst, schimmert sie zusätzlich zur Creme noch zwischen deinen Tortenböden hervor.

Wie dekoriere ich meinen Naked Cake?

Weil Naked Cakes sehr viel von ihrem Inneren und ihrem Grundgerüst offenbaren, ist es wichtig, sich schon vor der klassischen Torten-Dekoration über folgende Aspekte Gedanken zu machen:

  • Soll deine Torte Naked oder Semi Naked werden?
    Überlege dir, ob du das Innenleben deiner Torte komplett unverkleidet präsentieren möchtest, oder es nur durchschimmern soll.
  • Möchtest du einen dunklen oder hellen Boden zubereiten?
    Bereite einen klassischen Teig zu oder gib für dunkle Böden etwas Kakao hinzu. Du kannst alternativ auch farbige Böden mit Fruchtpulver oder Lebensmittelfarbe zaubern.
  • Wie soll das Verhältnis von rustikalem Boden und schicker Creme aussehen?
    Schneide deine Böden zwei- oder dreimal durch, je nachdem wie dick du sie haben möchtest. Bei der Menge der Creme bist du ebenfalls flexibel. Wir empfehlen nur: Mach es für jede Schicht gleich. Das sieht schön einheitlich aus.
  • Hättest du gern eine schlichte weiße oder eine kunterbunte Creme?
    Je nach Belieben kannst du deine Creme einfach weiß lassen oder kunterbunt einfärben. Das geht ganz easy mit Lebensmittelfarbe, Marmelade oder Fruchtpulver.
  • Mit welcher Spritztechnik möchtest du deine Creme auftragen?
    Du kannst deine Creme einfach ganz schlicht auf deine Böden auftragen oder mit unterschiedlichen Tüllen aufspritzen. Wie wären zum Beispiel kleine Tupfen, die von außen gut sichtbar sind und toll zur Geltung kommen?

Wenn du all diese Fragen geklärt hast, kannst du dir schließlich über die zusätzliche Dekoration deines Naked Cakes Gedanken machen. Hier sind die Möglichkeiten beinahe unendlich. Ob gebastelte Cake Topper, süße Drips, kunterbunte Streusel, kreative Tuffs, leckere Beeren oder hübsche Blumen – alles geht. Achte bei den Blumen nur darauf, dass du den Stiel mit etwas Frischhaltefolie umwickelst oder sie in Schokolade tunkst, um eine lebensmittelechte "Schutzschicht" zu haben. So sind auch keine klassischen "Essblumen" eine super hübsche Variante. Ideen zu Cake Toppern, Fondant-Modellieranleitungen oder hübsche Spritztechniken findest du in unserem Backen.de Magazin im Bereich Do It Yourself und Tutorials.

Wenn du dich jetzt am liebsten sofort auf das Dekorieren stürzen möchtest, dann kürze deinen Backprozess doch ab und nutze eine der neuen Dr. Oetker Naked Cake Backmischungen als Grundlage.

Wie lange ist mein Naked Cake haltbar?

Möchtest du Böden vorbacken, um sie zu einem späteren Zeitpunkt zu verarbeiten oder deinen gesamten Naked Cake aufbewahren? Kein Problem!

Ein Naked Cake hält sich im Kühlschrank etwa zwei Tage. Danach solltest du – je nach verwendeter Creme – etwas vorsichtig sein. Gerade Sahne kann hier ein echter Spielverderber sein. Luftdicht verpackt kannst du deinen Naked Cake aber auch prima einfrieren. Im Gefrierfach hält er sich etwa drei Monate.

Wenn du nur deine Böden vorbacken möchtest, geht auch das super easy. Backe sie nach Rezept und löse sie nach dem Abkühlen aus der Backform. Danach einfach luftdicht verpackt in den Kühlschrank legen. So trocknen die Böden nicht aus und lassen sich auch bis zu fünf Tage später noch super schneiden und nutzen. Luftdicht verpackt kannst du natürlich auch die Böden etwa drei Monate einfrieren.