Sommerlich süßes Raclette
22.07.2019

Sommerlich süßes Raclette

Raclette im Sommer - geht das überhaupt?

Vor einigen Wochen haben wir beim Mittagessen über unsere Weihnachtstraditionen gesprochen und kamen dabei schnell auf das Thema Raclette. Während wir darüber sprachen, wie lecker und kommunikativ dieses Essen ist, haben wir uns gefragt, ob Raclette wohl auch im Sommer funktioniert. Ohne lange darüber nachzudenken, haben wir es ausprobiert und was dabei herausgekommen ist, liest du hier. Vielleicht aber so viel vorweg: Raclette im Sommer ist genial! Super lecker, super fruchtig und wahnsinnig kreativ. Also ja, Raclette im Sommer geht!

Rezeptideen für süßes Raclette

Das Wichtigste bei süßem Raclette ist eine gute Vorbereitung: Schneide also bereits im Vorfeld das Obst, verteile die Schokolade in kleine Schüsselchen und rühre Teige an. Du kannst die Zutaten problemlos lagern: einfach Frischhaltefolie drüber und ab in den Kühlschrank. Glaub mir, deine Gäste werden Augen machen, wenn du nach dem Essen plötzlich eine vorbereitete Auswahl süßer Köstlichkeiten auf den Tisch zauberst.

Was du für dein süßes Raclette vorbereiten kannst? Wir haben im Folgenden ein paar tolle, natürlich selbst ausgetestete, Kreationen für dich. Als Basis haben wir (fast) immer unser Pfannkuchen-Rezept genommen.

Mini-Pfannkuchen mit Schokolade und Karamell

Gib in deinen Pfannkuchenteig einfach einige Schokoladen- und Mini-Karamell-Stückchen. Sie schmelzen in der Pfanne und du von ihrem Geschmack nur so dahin – versprochen.

Diesem süßen Raclette-Pfännchen kann niemand widerstehen.

Mini-Pfannkuchen mit Blaubeeren

Wenn du es lieber etwas fruchtiger magst, ist die ganz einfache Variante mit frischen Blaubeeren bestimmt was für dich. Blaubeeren haben einen wahnsinnig guten Eigengeschmack, vor allem wenn sie warm werden.

Eine einfache Variante für süßes Raclette: Pfannkuchenteig und Blaubeeren.

Gemischte Beeren mit dunkler Schokolade

Wenn du weder auf Beeren noch auf Schokolade verzichten willst, kombiniere sie einfach miteinander. Das gibt eine tolle Abwechslung im Mund – nicht nur im Geschmack, sondern auch in der Konsistenz.

Dieses Pfännchen ist für süße Raclette-Fans ein absolutes Nachtisch-Muss.

Himbeeren und Marshmallows

Etwas ausgefallener wird es mit dieser Kombination: Himbeeren und Mini-Marshmallows ergeben ein tolles Paar. Zusätzlich gibt der Duft von geschmolzenen Marshmallows einen Hauch amerikanisches Lagerfeuer-Feeling.

Diese Kombination ist für leckeres, süßes Raclette einfach unschlagbar.

Pfirsich und Käse

Wenn du deinen Nachtisch gern süß und herzhaft in einem magst, dann kombiniere doch einfach mal Pfirsich und Käse. Klingt erstmal komisch? Ist es aber nicht. Denk nur an Toast Hawaii – auch hier kombinierst du eine süße Frucht mit herzhaftem Käse.

Diese herzhaft-süße Kombi schmeckt super, wenn du süßes Raclette machen möchtest.

Banane, Mandeln und Nutella

Die Klassiker-Kombination schlechthin ist sicherlich Banane mit Nutella. Wir haben zusätzlich Mandeln mit reingegeben, was einen leichten Crunch-Effekt hatte.

Dieses süße Raclette-Pfännchen schmeckt toll: Banane, Mandeln und Nutella.

Kirschen und Erdnuss-Krokant

Mindestens genauso crunchy ist die Mischung aus Kirschen und Erdnuss-Krokant. Das macht einfach Spaß beim Essen und schmeckt dazu salzig-süß – herrlich!

Das leckere Krokant aus dem Dekor-Sortiment Für deine Genusswerkstatt von Dr. Oetker schmeckt einfach toll zu Raclette.

Nachtisch-Pfännchen vorbereiten

Beim klassischen Raclette bleibt das Dessert oft auf der Strecke. Entweder weil man schon vorher viel zu viel gegessen hat oder – und das ist wahrscheinlich der Hauptgrund – weil alle Pfännchen dreckig sind. Doch ist das wirklich ein Grund, um auf ein oder zwei Pfännchen leckeren Nachtisch zu verzichten? Wir sagen: Nein!

Wenn deine Pfännchen gut beschichtet sind, reicht oft ein einfaches Küchentuch aus, um das Pfännchen auszuwischen und für den süßen Nachtisch bereit zu machen. Leg deshalb direkt zu Beginn für jeden ein Küchentuch bereit. Mit einem kleinen Hinweis, wofür es gedacht ist, freut sich jeder schon zu Beginn auf das letzte Pfännchen – versprochen.

Lege jedem Gast ein zweites Pfännchen bereit, damit er auch süßes Raclette genießen kann.

Wenn du das unappetitlich findest, kannst du auch im Vorfeld ein paar Pfännchen beiseitestellen, um sie hinterher für den Nachtisch anzubieten oder einfach aus einem weiteren Raclette-Gerät ein zweites Pfännchen für jeden stibitzen. Achte dabei darauf, dass die Geräte halbwegs baugleich sind, nichts wäre ärgerlicher als Pfännchen, die nicht in das Gerät passen. ;-)

Zwei Raclette-Pfännchen für süßes und für herzhaftes Raclette - ein Muss.

Tipps und Tricks rund ums Raclette

Raclette ist eigentlich ziemlich selbsterklärend. Trotzdem gibt es ein paar kleine Tipps und Tricks, die dein Raclette-Erlebnis noch ein bisschen besser machen:

  • Sorge unbedingt dafür, dass jeder mindestens ein, besser sogar zwei Pfännchen hat. Wenn deine Gäste besonders ungeduldige und gute Esser sind, könntest du sogar über ein zweites Raclettegerät nachdenken.
  • Schau, ob du ein Verlängerungskabel brauchst, um deine Raclettegeräte an der nächsten Steckdose problemlos anschließen zu können. Pass aber auf, dass keiner deiner Gäste über ein hängendes Kabel stolpern kann.
  • Verteile deine Zutaten gut auf dem Tisch. Raclette lebt zwar von der „Kannst du mir das mal rüberreichen“-Konversation, Basics wie Soßen und Früchte solltest du aber möglichst an unterschiedlichen Stellen des Tisches platzieren.
  • Wenn du deine Nachtisch-Pfännchen mit Rum oder Likör servieren willst, gib ihn erst nach dem Erhitzen des Pfännchens hinzu – ansonsten verfliegt womöglich der ganze Spaß. ;-)
  • Und last but not least: Nach der herzhaften und/oder süßen Raclette-Session solltest du Pfännchen und Grillplatte sofort reinigen oder zumindest in heißem Wasser einweichen. Glaub mir: Das erspart dir hinterher lästigen Saubermach-Ärger.
In diesen vier Pfännchen siehst du unsere absoluten Lieblinge des süßen Raclettes.
Aline von Backen.de
Aline von Backen.de
Autor