Rezept-Ideen ohne Hefe

Rezept-Ideen ohne Hefe

Brot und Brötchen ohne Hefe backen

Du liebst den Geruch von frischem Brot? Dann geht es dir genauso wie uns. Auch wenn du in dieser Zeit keine Hefe mehr zuhause hast und in den Supermarktregalen nicht fündig wirst, musst du aber nicht auf frisches, selbstgebackenes Brot verzichten. Entdecke hier unsere superleckeren Brot- und Brötchen-Rezepte – (fast) ganz ohne Hefe. Bei den Sauerteibroten kannst du die angegebene Hefe auch durch ein Päckchen Natron ersetzen und die Gehzeit etwas erhöhen. Das Brot ist dann etwas fester, aber genauso lecker :)

Sauerteig statt Hefeteig

Grundsätzlich gibt es zwei Arten Brot zu backen: Entweder mit Hefe oder mit Sauerteig. Findest du also im Supermarktregal keine Hefe mehr, kannst du ganz einfach zum flüssigen Sauerteig bzw. Sauerteig-Extrakt greifen. Alternativ kannst du aber auch selbst Anstellgut für Sauerteig ansetzen. Klingt kompliziert? Ist es aber gar nicht! Alle Infos zum Sauerteig findest du hier:

Die leckersten Sauerteigbrot-Rezepte
Die leckersten Sauerteigbrot-Rezepte
Stöbere dich durch unsere leckeren Sauerteigbrot-Rezepte, sowie hilfreiche Tipps zum Backen und Aufbewahren.
Jetzt entdecken!

Wie wäre es mal mit einem leckeren Roggenbrot. Warm und knusprig aus dem Ofen schmeckt er einfach am besten.

Roggenbrot
1 Std. |  Einfach

Doch wie kann es sein, dass in vielen Sauerteig-Rezepten trotzdem Hefe verwendet wird? Ganz einfach: Die sorgt dafür, dass das Brot auch ganz sicher aufgeht. Quasi als doppelte Absicherung.  

Quark-Öl-Teig statt Hefeteig

All das, was du mit einem Hefeteig backst, geht in den meisten Fällen auch mit einem Quark-Öl-Teig. Kann man sich gut merken, oder? Die Konsistenz ist locker und luftig aber trotzdem etwas fester und kompakter als Hefeteig. Wir lieben zum Beispiel die herzhaften Gebäck-Blüten und Schoko-Quark-Brötchen mit der köstlichen ganz dezenten Quark-Note. Lass dich hier von unseren super leckeren Rezepten mit Quark-Öl-Teig inspirieren:

Unser Tipp: Du kannst beim Quark-Öl-Teig auch einfach den Zucker weglassen, so kannst du den Teig nämlich als Grundlage für deine Pizza, Quiche oder andere herzhafte Gebäcke nehmen. So musst du während der Zeit ohne Hefe auch nicht auf eine selbstgemachte Pizza verzichten. Ist das nicht superpraktisch? Ganz viele weitere Infos findest du übrigens hier in unserem Artikel zum Quark-Öl-Teig. Wusstest du zum Beispiel, dass Quark-Öl-Teig im Vergleich zum Hefeteig länger frisch bleibt?

Keine Angst vor Quark-Öl-Teig
Keine Angst vor Quark-Öl-Teig
Du hast Angst vor Quark-Öl-Teig? Brauchst du nicht! Quark-Öl-Teig ist einfach und schnell gemacht. Außerdem ist er eine super Alternative zu Hefeteig.
Zum Artikel

Hefe selber machen

Falls du absolut nicht auf die Hefe in deinem Gebäck verzichten möchtest, dann kannst du Hefe sogar selbst ansetzen. Hierfür benötigst du nur drei Zutaten:

  • 500 ml lauwarmes Wasser
  • 2 getrocknete, ungeschwefelte Datteln oder Aprikosen
  • 1 EL Zucker

Zusätzlich benötigst du ein Glas mit Deckel und passendem Fassungsvermögen. Wir haben ein hohes Einmachglas verwendet und den Deckel lose daraufgelegt, damit die Gase noch entweichen können. Je schmaler das Glas ist, desto kleiner die Oberfläche und desto geringer die Anfälligkeit für ungewollte Bakterien. 

Die Hefe muss mehrer Tage reifen

So setzt du deine Hefe richtig an

  1. Gib das lauwarme Wasser zusammen mit dem Esslöffel Zucker in dein Glasgefäß. Verrühre den Zucker solange mit dem Wasser, bis sich der Zucker gelöst hat. Gib dann deine getrockneten Früchte dazu und lege den Deckel auf das Glas.  
  2. Platziere dein Glas an einem warmen Ort, zum Beispiel auf der Fensterbank in der Sonne oder vor deiner Heizung.
  3. Schüttel den Inhalt deines Glases jeden Morgen und jeden Abend kräftig durch. So vermischt sich der Sud am Boden des Glases wieder mit dem Rest der Flüssigkeit. Öffne außerdem den Deckel, damit überschüssige Gase entweichen können.
  4. Lass deine Hefe insgesamt 5 bis 10 Tage reifen. Der Reifegrad hängt stark von der Temperatur ab. Du kannst ihn zum Beispiel etwas beschleunigen, indem du dein Glas vor der Heizung mit etwas Alufolie einpackst, sodass die Wärme sich rund um das Glas sammelt.
  5. Dass deine Hefe fertig gereift ist, erkennst du am typischen Hefegeruch und wenn viele kleine Bläschen aufsteigen. 
Mit drei Zutaten Hefe selbst ansetzen

Mit selbstgemachter Hefe backen

Beim Backen mit selbst hergestellter Hefe, muss du ein paar Punkte berücksichtigen.

  1. Schüttel deinen Hefesud vor der Verwendung noch einmal gut durch und entferne die getrockneten Früchte.
  2. Ersetzte die Flüssigkeit in deinem Hefeteigrezept 1:1 mit dem flüssigen Hefesud.
  3. Gib deinem Teig mehr Zeit zum Gehen. Wir haben für unseren Teig fast die dreifache Gehzeit benötigt. Wichtig ist, dass sich das Volumen deutlich vergrößert hat.
  4. Die Backzeit bleibt die gleiche, auch wenn der Teig etwas heller als gewohnt bleibt.

Vielleicht erreicht dein Gebäck nicht das gleiche Volumen, wie du es gewohnt bist – aber es funktioniert! Wir haben (fast) keinen Unterschied geschmeckt. Am besten schmeckt dein Hefegebäck natürlich ganz frisch. 

 

Alle Rezepte ohne Hefe

Mit diesen Rezepten ist der Genuss garantiert - auch ohne Hefe.